124. Mittelschule Dresden

Die Geschichte unserer Schule


In den Jahren 1976 bis 1980 entstand in Prohlis zwischen Dohnaer - und Niedersedlitzer Straße eines der größten Neubaugebiete Dresdens. 30000 Menschen fanden hier ein Zuhause. An die dörfliche Vergangenheit erinnert nur noch eine erhalten gebliebene Gehöftanlage des ehemaligen Dorfkerns, Zeugnis ländlicher Wohn - und Produktionstätte. Im Anschluss an das 1980 abgeschlossene Neubaugebiet Prohlis, ist bis 1983 "An der Windmühle" noch ein weiterer Neubaukomplex für etwa 3500 Menschen entstanden, die fünf sogenannten Sternenhäuser. Dieses Gelände gehörte früher zu Niedersedlitz , wurde aber dem Neubaugebiet Prohlis zugeordnet. Die Bezeichnung "Windmühle", "Windmühlenstraße" stammt daher, das hier früher eine Windmühle gestanden hat. Unsere Schule wurde 1981auf dieser Windmühlenstraße erbaut. Am 1.September 1981 wurde die 124. Oberschule eingeweiht. 1984 bekam die Schule den Namen "Arkadi Gaidar".

Später entstanden aus der 124. Oberschule die 124. Mittelschule mit wirtschaftlichen Profil und die 124. Grundschule. Ab 1994 wurde an der Mittelschule zusätzlich das musische Profil unterrichtet.

Heute hat sich das Bild der Dohnaer Straße gewandelt. Die Apfelplantage verschwand, dafür entstanden ein neuer Wohnpark und zahlreiche Gebäude wie z. B. der Kaufpark mit vielen Geschäften und mehreren Grossmärkten, ein Baumarkt, ein Schnellrestaurant und mehrere Autohäuser.

Auch an unserer Schule hat sich einiges getan.1996 wurde nämlich der Schulhof umgestaltet.

Das Projekt unter dem Motto

"Grün macht Schule"

an dem drei europäische Schulen beteiligt waren, fand bei uns großen Anklang. Dank der Unterstüzung:

Der Stadt, vieler Sponsoren aber auch der Hilfe von Eltern, Schülern und Lehrern,

konnten

am 28.09. 1996,

pünktlich

zum 15. Geburtstag der Schule,

die neuen Pausenhöfe der Grund- und Mittelschule übergeben werden.

Dies wurde feierlich mit einem Schulfest begangen.

Es gab Freizeitangebote für Groß und klein, wie zum Beispiel das Röhnrad oder die Hüpfburg. Ganz Mutige hatten die Möglichkeit, sich aus dem Physikzimmer im 2. Stock abzuseilen. (... woran sich mancher heute noch während einer Physik-Leistungskontrolle wehmütig erinnert.) Am Trödelstand fand der eine oder andere etwas für die Kuriositätensammlung. Zum krönenden Abschluß gab es in der Turnhalle ein buntes Programm der Schüler. Geschrieben und gestaltet an den Projekttagen von Karsten Heubner Klasse 8