Name: Uta Hauthal.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen Lehrerin zu werden ?

Das ist eine lange Geschichte: Ich habe in der 5.Klasse diesen Wunsch entwickelt, doch das hat sich dann verlaufen.. In der 11.Klasse hat sich sieser Wunsch wieder verstärkt. Einerseits hatte ich einen wunderbaren Musiklehrer in der Kreuzschule und es war mir inzwischen klar, dass mein Leben und die Musik zusammen gehört.

Was mögen Sie an ihrem Beruf , was nicht?

Was mir gefällt, ist die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, weil sie offen sind und genauso viel Liebe und Inspiration zurückgeben, wenn ich es ihnen entgegenbringe. Was mir an meiner Arbeit nicht gefällt ist Bürokratie und Rahmenbedingungen , die für meine Arbeit gesetzt werden durch Bürokratie und Gesetze, etc., eingeschlossen die Rechtschreibreform.

Schätzen Sie ihre Kollegen?

Viele kenne ich kaum oder gar nicht. Aber die, mit denen ich eng zutun habe, achte ich alle sehr.

Denken Sie dass Sie im Beruf und in ihrer Familie beliebt sind?

In der Familie gibt es eine Einschränkung, da ich keine richtige Familie mehr habe. Aber ich wohne in einer WG, wir sind drei Frauen und wir mögen uns sehr. Und im Beruf habe ich viel Anerkennung erfahren - einmal von der Schulleitung und zum andern durch die Kinder, die sich sehr dafür eingesetzt hatten, dass ich bleiben darf.

Was denken Sie über die Schulschließung?

Ein großes Thema. Man muss viele Seiten betrachten.! Die Notwendigkeit zur Schulschließung ist umstritten, dem gegenüber steht

die Verfahrensweise, wie mit unserer Schule umgegangen wurde. D.h. das von Seiten der Stadt und des Oberschulamtes meines Wissens nach nie mit offenen Karten gespielt wurde.

Haben Sie eine gute Beziehung zu ihren Schülern?

JA! (ich hoffe die würden jetzt nicht widersprechen!!!)

Waren Sie eine gute Schülerin?

JA!!! - sehr gut und sehr brav (letzteres bedaure ich heute sehr)

Warum?

Weil ich denke, dass es wichtig ist, etwas zu riskieren, mal `nen Gag zu machen ...

Was sagen Sie zu Gewalt an Schulen?

Schlimm!!! Meiner Ansicht nach ist das ein Spiegel der gesamten gesellschaftlichen Situation.

Welche Fächer halten Sie für überflüssig?

Das kann ich gar nicht beantworten.. Ich denke, jedes Fach kann

gut sein, wenn es ein guter Lehrer unterrichtet!

Für welche Schüler haben Sie eine Schwäche?

(HaHa) Soll ich das jetzt wirklich sagen? Also ich mag Kinder die kreativ, kritisch sind, die suchen und ich mag es, wenn offen diskutiert wird.

Würden Sie den Beruf als Lehrerin aufgeben, wenn Sie einen vielleicht nicht besseren aber besser bezahlten Job angeboten bekämen?

NEIN!!!

Was ist oder war ihr größter Traum?

Ich hatte einen sehr großen Traum und den habe ich mir erfüllt: ich war 2x für 4 einhalb Monate in Griechenland. Und jetzt wünsche ich mir noch eine Segelbootreise, z.B. rund um Europa.

Was ist das Merkwürdigste , was ihnen je passiert ist?

Das mir auf der 5. Fahrt mit meinem Motorrad der Ganghebel abfiel.

Was sind ihre Stärken , bzw. Schwächen?

Meine Stärken sind Respekt vor anderen, künstlerische Kreativität, Geduld und zuhören können. Meine Schwächen sind, dass ich nachtragend bin und ich kann schwer mit negativer Kritik umgehen.

Wann hatten Sie ihren ersten Kuss?

Oh Gott. Das ist ja schon ewig her. Lass mich nachdenken ... Mit 17 Jahren. Ich war ein Spätzünder.

Waren Sie schon mal in einen ihrer Lehre verliebt?

Eine ganze Menge waren mir wichtig. Sie haben mir viel geholfen und Zuwendung entgegengebracht.

Ihr Lebensmotto?

Irrsinn jedoch / ist das Körnchen Salz / das die Vernunft / nicht verfaulen lässt. (Nikos Kazantzakis)

Vielen Dank für das Interview Frau Hauthal.