Noch mal für alle zum mitschreiben: die Schulschließung.

Was stellt ihr euch für die Schule vor?

So kann man die Frage nicht stellen.

Wie es mit unserer Schule weitergeht, entscheidet die Schulkonferenz. Natürlich haben wir als Schüler auch Vorschläge eingebracht, aber eigene Vorschläge realistisch umsetzbar zu präsentieren, ist schwierig. Außerdem ist es so gut wie unmöglich, gegen die Vorlagen der Behörden anzukommen.

Und was stellt sich die Schulkonferenz so vor?

1. Die Außenstelle Niederpoyritz sowie das JHG nehmen ab 2000/2001 keine 5.Klassen mehr an, das entfällt allerdings für Niederpoyritz, wenn die Schule so erhalten bleibt.

2. Am 20.8.2004 wird das JHG aufgehoben und ab 2004/2005 als Außenstelle des Gymnasium Gruna weitergeführt.

3. Ab 01.03.2003 wird Niederpoyritz zum Verkauf freigegeben, es sei denn, es wird als Außenstelle des Gymnasium "Weißer Hirsch" weitergeführt.

4. Das Hauptgebäude wird vom Heinrich-Schütz-Konservatorium genutzt, es ist allerdings vereinbart, dass deren Tätigkeiten in keiner Weise den Unterricht beeinflussen dürfen.

5. Bei personellen, fachlichen oder inhaltlichen Problemen wird das JHG vom Schulverwaltungsamt Dresden unterstützt.

Was wird dann aus den paar Schülern, die alleine hier im Haus hocken, den jetzigen Siebten?

Der Schulbetrieb soll ganz normal gewährleistet sein, die einzige Änderung wäre der Leitungswechsel dieser Schule, aber ehrlich gesagt ist es auch für mich schwer vorstellbar, wie zum Beispiel eine große Kursvielfalt umgesetzt werden soll.

Werden die Lehrer denn auch weiterhin voll bezahlt, auch wenn die später dann kaum noch was zu tun haben?

Es können natürlich nur so viele Lehrer beschäftigt werden wie nötig. Wahrscheinlich müssen die Lehrer dann zwischen mehreren Schulen hin und her pendeln, sicher nicht ideal, aber sie werden auch weiterhin nur das unterrichten, was sie unterrichten können.

Danke für dieses wirklich aufschlussreiche Interview, Anja.

Immerhin hat unsere Schule eine Zukunft, aber die scheint sich nicht so nach uns zu richten...