Seit 1992 gibt es nun schon das Joseph-Haydn-Gymnasium , welches im Rahmen der Neugestaltung der Sächsischen Schullandschaft als Gymnasium Dresden-Striesen aus der Zusammenführung zweier schon recht betagter Schulgebäude hervorgegangen ist.
Zum einen verfügen wir über das vom Dresdner Stadtarchitekten Hans Erlwein 1907 erbaute Schulhaus an der Striesener Haydnstraße, zum anderen gehört eine Außenstelle in Niederpoyritz am Plantagenweg dazu, ebenfalls ein Standort mit 100-jähriger Schultradition.

Die zu den 90-Jahr-Feierlichkeiten 1997 erfolgte Namensgebung versteht sich nicht nur als Referenz an den großen Komponisten, weil er gleichzeitig als der Namensgeber der Striesener Straße fungiert, sondern auch als inhaltliches Programm.
Denn neben dem breiten Angebot der Pflichtfächer, wird vor allem Augenmerk auf die Förderung musischer Begabung gelegt. Zahlreiche nun schon traditionelle Ereignisse wie Konzerte, der Choraustausch oder auch der Schulball zeugen davon.
Aber auch die Naturwissenschaftler kommen nicht zu kurz. Die aktive Teilnahme am internationalen GLOBE-Projekt hat den Namen unserer Schule deutschlandweit bekannt werden lassen.
Natürlich wird ebenso der sportliche Ausgleich angestrebt. Ganz besonders beliebt ist unsere AG-Kanu.

Dass das JHG dennoch von der zahlenmäßigen Reduzierung der Gymnasien in Dresden betroffen ist, hat neben den allgemeinen Gründen sicher seine Ursachen in der etwas angenagten Bausubstanz.
Trotzdem sind die Lehrerinnen und Lehrer und das technische Personal mit ganzer Kraft darauf orientiert, Liebgewordenes am Leben zu erhalten und mit neuen Ideen das Dasein unserer Schüler interessant zu gestalten.
Ab 2004 geht es für die meisten von uns im Gymnasium Dresden-Gruna weiter.