In unserer Reihe "Scheußliche Schicksale" heute:

AM ENDE DES SCHÜLERLEBENS

Eine Tragödie spielt sich im JHG ab. Unsere geliebten 12er werden aus den Heiligen Hallen verbannt und ins feindliche Leben gestoßen. Zwei der Unglücklichen haben ihre Tränen getrocknet, um der Inkognito Antwort auf einige Fragen zu geben.

Inkognito: Was assoziierst du am ehesten mit dem Begriff "Abi"?

Anonymer 12er #1: Vorher Streß und hinterher saufen. (denkt) Sonnenbrand auf der Nase.

Inkognito: Ihr setzt euch der Sonneneinstrahlung aus, um eure Denkleistung zu verbessern, genial! Lernst du oft draußen?

Anonymer 12er #1: Am Wochenende hab ich mich mit meinem Taschenrechner rausgesetzt. Als ich wiederkam, nachdem ich ihn mal ne halbe Stunde unbeaufsichtigt gelassen hatte, war sein Display ganz braun und ich hab schon gedacht, er wäre den Hitzetod gestorben, wie meine Schildkröte damals.

Inkognito: Von solchen Rückschlägen läßt sich doch ein echter JHG-geprüfter 12er nicht erschüttern und lernt nichtsdestotrotz fleißig weiter, oder? Schließlich stehen euch entsetzliche Prüfungen bevor. Bammel?

Anonymer 12er #2: Na, woher denn? Wir werden hier doch super auf den einen, letzten Schritt vorbereitet! Die Lehrkräfte sind ununterbrochen damit beschäftigt, uns mit allen, noch so notwendigen Informationen zuzuschütten. Na gut, ehrlich gesagt, ein bißchen mulmig ist mir schon, aber allein die Tatsache, hier nicht noch ein weiteres Jahr zubringen zu müssen, spornt gehörig an und hilft, diese letzten stressigen Stunden zu überstehen - und dies hoffentlich nicht nur gerade so...

Inkognito: Werdet ihr bei all dem Streß noch Zeit finden für einen ordentlichen Abi-Streich? Ich finde, das seid ihr uns doch wirklich schuldig!

Anonymer 12er #2: Der Wissende verrate nichts ...der Unwissende ... tut's ihm gleich ...

Inkognito: Apropos Supervorbereitung: Was hat es mit diesem Vorabi auf sich?

Anonymer 12er #2: Also, der Begriff "Vorabi" sollte meiner Meinung nach keine Bauchschmerzen bereiten. Wir hatten zwar auch alle ziemlich Panik, aber im nachhinein war es gar nicht so schlimm. Denn erstens wird es auch wie jede andere Klausur gewertet, und zweitens hat man wesentlich mehr Zeit. Man weiß jetzt, was einen im Abi erwarten wird – nämlich "komplexe Aufgaben". Daher auch die Zweitbezeichnung "Komplexklausur" fürs Vorabi.

Inkognito: Da ihr nun bald von uns scheidet, setzte ich ein gerütteltes Maß Nostalgie bei euch voraus. Meint ihr, ihr werdet eure Kinder in fernen Jahren einmal durch das Lagerhaus auf der Haydnstraße 49 führen und ihnen von der glücklichen Zeit vorschwärmen, die ihr hier verbracht habt?

Anonymer 12er #1: Klar! Wenn ich sie gerade nicht prügele, dann kann ich sie ruhig belügen. Ich werde bestimmt erzählen, daß ich immer die Beste war, und daß meine Lehrer die Besten waren, die nur das Beste für mich wollten. Ich meine, das ist doch die einzige Art, mit Kindern umzugehen. Der ganze Erziehungsstreß – vielleicht werd ich eines Tages noch zum ihrem Direktor eingeladen! Und so einen wollt ich eigentlich nie wieder sehen.

Inkognito: Noch könnt ihr es euch nicht leisten, ganz ehrlich zu sein, aber bewertet bitte trotzdem von 1–10:

Anonymer 12er #2:

Unterricht am JHG: lim x -> 7,5 (Unterricht = x)

Lehrkräfte am JHG: (1+2) ins Quadrat ...sehr differenziert

Außerunterrichtliche Veranstaltungen am JHG: 4, monoton steigend

Inkognito: Habt ihr noch ein paar Letzte Worte, die ihr denen, die euch nachfolgen, gern mit auf den Weg geben würdet?

Anonymer 12er #1: Naja, man kommt kaum dazu, Weisheit zu sammeln, vielleicht "Always look on the right side of the blackboard!" oder "Errare magistratum est.". Ach ja, mit Frau Schultze sollte man sehr vorsichtig sein, und Lehrer sind allgemein ein äußerst sensibles Volk.

Inkognito: Ich bedanke mich für diesen nützlichen Rat und für die nette Beantwortung meiner idiotischen Fragen.

das EVA-Prinzip